Sumatra – „Die Elefanten sind los“

Am nächsten Tag fuhren wir ins nicht weit entfernte Elefanten-Camp nach Tangkahan, dachten wir zumindest. Elefanten stimmt schon, aber 37km auf der Karte können schon mal 3,5 Stunden Autofahrt bedeuten! 😱🙈 Jeder deutsche Feldweg ist verglichen mit den hiesigen Straßenverhältnissen quasi eine ausgebaute 4-Spurige Autobahn. Es war eine Fahrt mit unzähligen Schlaglöchern durch eine nicht enden wollende Palmöl-Plantage.

Das Elefanten-Camp war dafür aber wirklich super! 10 Elefanten für nicht einmal 10 Touristen. Wir durften unsere Dame mit Bananen füttern und sie waschen, was dann mit Elefanten-Dusche belohnt wurde. Am Anfang alles etwas beängstigend, am Ende super schön. Vor allem die drei Baby-Elefanten- soooooo niedlich! 😍

Insgesamt muss man sagen, dass die Tiere einen sehr gepflegten und glücklichen Eindruck machten. Alles lief über Kommandos, keine Stockschläge oder sonstige Gruslige Sachen.

Nun folgte die Rückfahrt und wer hätte es gedacht, wir hatten mal wieder Gewitter-Probleme! Eine Flusskreuzfahrt in Sumatra war im Buchungspreis nicht inklusive!

Im Camp hatte es nur ein wenig genieselt, in der Plantage wohl mehr. Da das dort alles Lehmboden ist, versickert das Wasser nicht. Innerhalb von Minuten steht die ganze Plantage unter Wasser. Es gibt zwar Wassergräben neben der „Straße“, aber die waren alle schon voll. Kurz um, der Weg stand ständig komplett unter Wasser! Ich hatte wirklich ein bisschen Angst, dass das Auto buchstäblich absäuft! Nach 4 langen Stunden war auch diese Heimfahrt überstanden…. Den Weg in die Stadt zum Essen hatten wir uns für diesen Abend auch gespart, Chicken-Curry gabs auch in der Villa Paradise.